1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Fachliche Details

Das Höhenfestpunktfeld ist hierarchisch in Netze 1. bis 3. Ordnung gegliedert. Die Bestimmung der Höhen erfolgt mittels Präzisionsnivellement. Die Höhenfestpunkte der jeweiligen Netze unterscheiden sich durch ihre Bestimmungsgenauigkeiten. Diese liegen in Abhängigkeit von der jeweiligen Ordnung für 1 km Doppelnivellement zwischen 0,40 mm und 1,00 mm.

Im Freistaat Sachsen stehen zurzeit ca. 22 000 HP zur Verfügung. Dies entspricht einer durchschnittlichen Punktdichte von ca. 1,2 HP/km².

Erneuerung des Höhenbezugssystems

In einer von allen Bundesländern im Zeitraum zwischen 2006 und 2012 gemeinsam durchgeführten Messkampagne zur Qualitätssicherung der amtlichen Höhen wurde die erste Ordnung des Deutschen Haupthöhennetzes (DHHN) durch Präzisionsnivellement umfänglich aktualisiert. In Sachsen wurde im Anschluss an die Messungen in der ersten Ordnung auch ein Großteil der zweiten Ordnung des HP-Feldes neu gemessen. Die untergeordneten Netze der 3. Ordnung wurden mit den jeweils aktuellsten Messdaten (größtenteils aus den 1990er-Jahren) unter Wahrung der Netzhierarchie eingerechnet.

Dies führte zu einer flächendeckenden Aktualisierung des DHHN92 und einem neuen bundesweiten Höhenbezugssystem, dem DHHN2016. Die Differenzen zwischen DHHN2016 und DHHN92 betragen in Sachsen zwischen 0 und +3 cm. Sie repräsentieren den reinen Unterschied der Bezugssysteme und beinhalten keine Informationen über Hebungen und Senkungen. Die aktualisierten DHHN92-Höhen werden im Januar 2017 für den Festpunktdatenvertrieb zur Verfügung gestellt, die DHHN2016-Höhen folgen bis Mitte 2017.

Die DHHN-Erneuerung diente vor allem der Qualitätssicherung des amtlichen Höhenbezuges. Durch GNSS- und Schweremessungen auf identischen Punkten erfolgte die zeitgleiche Erneuerung des Lage-, Schwere- und Höhenbezugssystems und somit die Realisierung eines modernen, integrierten Raumbezuges.

Gemäß einem Beschluss des Plenums der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder (AdV) vom 21. September 2016 wird bundesweit und somit auch in Sachsen bis Mitte 2017 das neu entstandene Höhenbezugssystem DHHN2016 in den Punktnachweis und den Datenvertrieb mit amtlichem Status eingeführt. Die technischen Umstellungsmaßnahmen dazu laufen derzeit. Detaillierte Informationen zum DHHN2016 und zu den Konsequenzen der Einführung dieses neuen Höhenbezugssystems in Sachsen werden im ersten Halbjahr 2017 vom GeoSN publiziert.

Zur Unterstützung der Kunden der Landesvermessungsbehörden beim Übergang zwischen dem aktualisierten DHHN92 und dem DHHN2016 bietet die AdV den kostenfreien Transformationsdienst "HOETRA2016" an.

Die AdV stellt auf Basis der jeweils aktuellen Messungen in den Grundlagennetzen auch ein neues Quasigeoidmodell (GCG2016) zur Verfügung. Das GCG2016 ermöglicht den Übergang zwischen dem erneuerten ellipsoidischen Höhenbezugssystem des ETRS89/DREF91(Realisierung 2016) und dem DHHN2016. Die hohe Qualität der verwendeten Messdaten und Modelle sowie eine verkleinerte Gittermaschenweite von 1 km ermöglichen bei den für Sachsen typischen Geländeformen eine Überführungsgenauigkeit von 1 cm.

Nutzer der SAPOS-Dienste erhalten weitere Informationen zum GCG2016 sowie zur Einführung des ETRS89/DREF91 (Realisierung 2016) auf dem SAPOS-Webserver.

Weitere Informationen zum neuen, künftig amtlichen Höhenbezug finden Sie auf der Webseite der AdV.

Bezugssystem

Das amtliche Höhenreferenzsystem des Freistaates Sachsen ist bis zu der Mitte 2017 geplanten Ablösung durch das DHHN2016 das Normalhöhensystem des Deutschen Haupthöhennetzes 1992 (DHHN92).

Höhenbezugsfläche für das DHHN92 ist das mit den Geodetic Reference System 1980 (GRS80)-Konstanten berechnete Quasigeoid. Die Höhen werden als Normalhöhen berechnet. Der Nullpunkt ist der Amsterdamer Pegel. Das Niveau ist durch den Anschluss an die geopotentielle Kote des Knotenpunktes Wallenhorst im United European Levelling Network (UELN) festgelegt.

Höhen im DHHN92 werden als Höhen über Normalhöhennull (NHN) bezeichnet.

Für Höhenfestpunkte, die im Jahr der Einführung des DHHN92 Bestandteil des Höhenfestpunktfeldes waren, werden auch Höhen im nicht mehr amtlichen Höhenreferenzsystem DE_SNN76_NH nachgewiesen. Es handelt sich dabei um Normalhöhen, die sich auf den Pegel Kronstadt bei St. Petersburg beziehen. Sie werden auch als Höhen über HN (Höhennull) oder HN76-Höhen bezeichnet.
 

Übersichtskarte "Höhenunterschiede 
        zwischen DHHN92 und HN76 zur näherungsweisen Umrechnung von Höhen mit Zentimetergenauigkeit"

Übersichtskarte "Höhenunterschiede zwischen DHHN92 und HN76 zur näherungsweisen Umrechnung von Höhen mit Zentimetergenauigkeit"

Höhen in historischen Höhenbezugssystemen (Höhen über NN) sind nur für eine geringe Anzahl von HP vorhanden. Deshalb ist eine flächendeckende Auskunft über NN-Höhen beziehungsweise ihre Differenzbeträge zu neueren Höhenbezugssystemen nicht möglich.

Marginalspalte

Link zum Verwaltungsauftritt des Staatsbetriebes Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN)
 

Kontakt

  • PostanschriftStaatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen
    Referat
    Geodätischer Raumbezug
    Postfach 10 02 44
    01072 Dresden